Unternehmen / Industrie

Stadler soll Grossauftrag erhalten haben

Medienberichten zufolge soll der Zughersteller für 3 Mrd. € bis zu 1500 U-Bahn-Wagen für die Berliner Verkehrsbetriebe bauen.

(AWP) Der Thurgauer Zugbauer Stadler Rail (SRAIL 43.8 0.32%) kann Medienberichten zufolge auf einen Grossauftrag aus Berlin hoffen. Stadler soll nach Informationen der «Berliner Morgenpost» und des «Tagesspiegels» vom Freitag bis zu 1500 neue U-Bahnwagen für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) bauen. Die unterlegene Siemens (SIE 97.01 0.32%) plane jedoch juristische Schritte dagegen.

Der U-Bahn-Wagenpark Berlins soll ab 2021 komplett erneuert werden – der Auftrag hätte einen Wert von 3 Mrd. €. Noch bis Montag läuft eine Einspruchsfrist, in der unterlegene Bieter die Möglichkeit haben, das Ergebnis der europaweiten Ausschreibung anzufechten. Entsprechend ist die Auftragsvergabe noch nicht erfolgt, erklärten die BVG auf Anfrage von AWP. Stadler Rail wollte die Berichte nicht kommentieren.

Laut dem «Tagesspiegel» hat sich der BVG-Verwaltungsrat jedoch bereits Anfang Mai für Stadler entschieden. Das Blatt beruft sich dabei auf gut informierte Kreise. Um den grössten Auftrag in der BVG-Geschichte hätten sich auch der französische Fahrzeughersteller Alstom und ein Konsortium aus Siemens und Bombardier (BBD.B 1.86 0%) beworben.

Insider dementieren Siemens-Klage

Siemens will laut «Tagesspiegel» gegen den – noch nicht kommunizierten – Entscheid juristisch vorgehen. Angeblich soll Siemens-Chef Joe Kaeser persönlich gegenüber Vertretern des Berliner Senats die Vergabeentscheidung hart kritisiert und den Klageweg angekündigt haben. Es drohe ein langwieriger Prozess, schreibt das Blatt.

Dem widersprechen gut informierte Kreise: «Das, was die beiden Zeitungen schreiben, ist falsch», sagte eine dem Dossier nahestehende Quelle zu AWP. Siemens werde gegen den Vergabeentscheid – wie auch immer er ausgehe – juristisch nicht vorgehen.

Bei europaweiten Ausschreibungen müssen die unterlegenen Bieter vor der endgültigen Auftragsvergabe informiert werden. Sie haben dann 15 Tage Zeit, die Entscheidung des Auftraggebers zu akzeptieren oder dagegen vorzugehen.

Siemens hatte sich zuletzt vor zwei Jahren gegen einen BVG-Auftrag zugunsten von Stadler gewehrt. Weil die alten Waggons nicht mehr repariert werden konnten, hatte die BVG im Oktober 2017 für 120 Mio. € ohne Ausschreibung 80 Kleinprofil-Fahrzeuge bestellt. Im Sommer darauf einigten sich BVG und Siemens aussergerichtlich auf einen Kompromiss. Danach durfte die BVG bei Stadler zunächst nur 56 Wagen bestellen.

An der Schweizer Börse steigen die Aktien von Stadler Rail bei hohen Volumen heute. Das neue Rekordhoch wurde kurz davor bei 44 Fr. markiert. Die Titel sind erst seit Mitte April an der Schweizer Börse kotiert.

Die komplette Historie zu Stadler Rail finden Sie hier. »

Leser-Kommentare