Unternehmen / Konsum

Stadt Zürich hält an Flughafen-Aktien fest

Wirtschaftliche Argumente setzen sich gegen ökologische Bedenken durch: Der Zürcher Gemeinderat lehnt eine Motion hinsichtlich des Verkaufs der Anteile am Flughafen klar ab.

(AWP)  Das Zürcher Stadtparlament will die städtischen Anteile am Flughafen Zürich nicht verkaufen. Der Gemeinderat hat am Mittwoch eine entsprechende Motion deutlich abgelehnt.

Je ein Gemeinderat der Grünen und der SVP – eine äusserst seltene Allianz – verlangten zusammen mittels Motion vom Stadtrat, den Anteil der Stadt am Flughafen von heute 5% ganz oder bis zu einem maximalen Anteil von 0,5% zu verkaufen.

Den Grünen ging es dabei vor allem um ökologische Probleme: Der Flughafen als grösste Dreckschleuder der Schweiz stehe im extremen Gegensatz zu allen ökologischen Zielen der Stadt wie etwa der 2000-Watt-Gesellschaft und Fluglärm, sagte ihr Vertreter bei der Vorstellung der Motion. «Die Stadt befindet sich in einem gravierenden Interessenkonflikt.» Sie solle sich endlich für eine ökologische und ressourcengerechte Umweltpolitik einsetzen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?