Unternehmen / Ausland

Starbucks: Coronavirus hat spürbare Folgen für Geschäft

Die Epidemie hat nun auch den Kaffeeriesen erwischt. Inzwischen sei mehr als die Hälfte der Filialen in China geschlossen.

(Reuters) Die Coronavirus-Epidemie schlägt sich im Geschäft von Starbucks nieder. Die Kaffeehauskette erklärte am Dienstag nach Börsenschluss in den USA, inzwischen seien mehr als die Hälfte der Filialen in China geschlossen. Öffnungszeiten würden angepasst. Dies werde sich spürbar auf das Ergebnis des zweiten Quartals auswirken. Eine aktualisierte Prognose für das Jahr 2020 werde zudem erst dann vorgelegt, wenn eine vernünftige Abschätzung der Folgen des Virusausbruchs möglich sei.

Im ersten Geschäftsquartal bis zum 29. Dezember stieg der Umsatz des US-Konzerns um fünf Prozent. Experten hatten nach Refinitiv-Daten eine Zunahme von 4,4% erwartet. Starbucks-Aktien zeigten sich im nachbörslichen Handel zunächst 0,8% schwächer.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?