Unternehmen / Industrie

Starrags Fortschritte werden verdeckt

Analyse | Der Maschinenbauer meldet weniger Umsatz und Gewinn wegen Verzögerungen in der Auftragsabwicklung. Die Perspektiven hellen sich auf, die Aktien bleiben ein Kauf.

Der Werkzeugmaschinenhersteller Starrag hat im ersten Halbjahr 2018 weniger Umsatz und Gewinn verbuchen können. Doch ist der Auftragseingang deutlich gestiegen, ausgehend allerdings von einem schwachen Vorjahresniveau.

Der Aufschwung, den andere Schweizer Maschinenbauer wie Mikron, Tornos oder die Maschinenbausparte von Georg Fischer derzeit beflügelt, ist bei Starrag noch nicht angekommen. Im ersten Halbjahr ist der Umsatz 4,9% auf 192 Mio. Fr. gesunken, der Betriebsgewinn nahm 17,6% auf 6,6 Mio. Fr. ab. Dadurch verringerte sich die Marge von 4 auf 3,4%, was der neue CEO Christian Walti als «ungenügend» einstufte.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.