Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Immo-Service
Märkte / Immobilien

Steuern für einmal kein Partycrasher

Die jährlich einzureichende Steuerdeklaration bereitet manchen Leuten Sorgen. Ein paar Tipps zur Entspannung.

Das neue Jahr ist eingeläutet. Geschenk- und Partytische sind leer geräumt. Eines ist gewiss: Wie im Silvesterklassiker «Dinner for One» mit Miss Sophie und Butler James wartet die «same procedure as every year», in der Gestalt der Steuererklärung. Was Eigenheimbesitzer beachten müssen, damit die Steuererklärung nicht zum Partycrasher wird.

Eigenmietwert

Der Eigenmietwert ist ein fiktives Einkommen, das Wohnungs- oder Hausbesitzer versteuern müssen. Der von der kantonalen Steuerbehörde nach standardisierten Verfahren ermittelte Eigenmietwert wird zum steuerbaren Einkommen dazugerechnet. Grundsätzlich gilt, dass der Eigenmietwert mindestens 60% des Werts betragen muss, der erzielt werden könnte, würde das Objekt auf dem freien Markt vermietet. Je nach Kanton kann die Berechnungsbasis 70% oder höher sein. Eine Einsprache gegen die Einschätzung ist möglich. Es empfiehlt sich, das entsprechende Protokoll der Behörde zu prüfen. Auch für Zweitwohnungen ist der Eigenmietwert als Einkommen zu versteuern.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.