Märkte / Makro

Steuerpolitik gegen die Eurokrise

In der Eurozone ist eine Währungsabwertung nicht möglich. Eine Umschichtung von Lohn- zu Mehrwertsteuern soll helfen.

Eine Währungsunion hat einen gravierenden Nachteil, der durch die Schuldenkrise in der Eurozone vielen erst bewusst geworden ist: Ein Land kann nicht einfach die eigene Währung abwerten, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen – mit einer schwächeren Währung würden die Exporte für ausländische Abnehmer günstiger, die Importe teurer.

Statt durch eine externe Abwertung via Wechselkurs sollen die europäischen Krisenländer diesen Effekt durch eine interne Abwertung erreichen. Nach diesem Rezept sollen die Länder ihre Löhne senken, was die Produktionskosten verringert und die Exportpreise senkt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?