Märkte / Emerging Markets

Stimmung treibt Ausverkauf der Schwellenländer

Die Aktien der Emerging Markets sind nach ihrer Rally eingebrochen. Die Weltkonjunktur und die Gewinnaussichten sprechen für eine Erholung.

Auch nach der Korrektur der vergangenen Tage haben Schwellenländeraktien seit Anfang 2017 ansehnlich performt: 35% konnte man mit dem MSCI Emerging Markets Index gewinnen – fast doppelt so viel wie mit dem Weltindex MSCI World. Zeitweise näherte sich das Plus der Schwellenländer-Benchmark 50%.

Doch die aufstrebenden Märkte stehen nun auch unter Druck. Seit dem Jahreshoch von Ende Januar sind die Schwellenländer mit 10% etwas stärker als der MSCI World eingebrochen. Für Verunsicherung sorgt der schwere Kursrückgang an den chinesischen Börsen. Der Shanghai Composite hat allein am Freitag 4% eingebüsst und musste mit 9,6% den höchsten Wochenverlust seit dem Crash im Sommer 2015 hinnehmen. Der chinesische Leitindex steht nun so tief wie zuletzt im Mai vergangenen Jahres.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare