Unternehmen / Ausland

Stimmungswandel im Chipsektor

China bereitet nicht nur der heimischen U-Blox Probleme. Die Sonderkonjunktur der Branche stottert.

Anleger in Aktien der Halbleiter-Industrie haben bisher keinen Grund zur Klage. Fast 400% Gewinn haben sie etwa gemacht, wenn sie vor zwei Jahren Papiere von Nvidia gekauft haben. Fast 200% gab es für Anteilseigner an Micron Technolgy. Mehr als 130% immerhin waren noch drin, wenn sie zum selben Zeitpunkt in Papiere der österreichischen AMS investiert hätten, die an der Schweizer Börse kotiert sind.

Doch der Langfristvergleich darf nicht darüber hinwegtäuschen: Seit ein paar Monaten harzt es. Nvidia ist da nur noch knapp im Plus, Micron und AMS deutlich im Minus. China bereitet den Anlegern Sorge – und das gleich in doppelter Hinsicht. Ist die Luft bei Halbleiterwerten erstmal draussen?

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare