Unternehmen / Schweiz

Strategen raten zu Ruhe

Ukrainekrieg | Die Aktienmärkte reagieren mit deutlichen Abschlägen auf die russische Invasion in die Ukraine. Strategen sehen aber auch Chancen.

Die globalen Börsen notieren nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine deutlich im Minus. Der Schweizer Aktienindex SPI büsst bis Donnerstagnachmittag 2,8% ein, der breite europäische Index Stoxx Europe 600 notiert 3,4% niedriger, und der deutsche Dax verliert gar 4,6%.

Laut Matthias Geissbühler, CIO von Raiffeisen Schweiz, dürfte die Volatilität kurzfristig hoch bleiben. «Die Marktteilnehmer werden die neue Situation aber rasch einpreisen», schreibt er auf Anfrage. «In der Vergangenheit hat sich zudem gezeigt, dass regionale kriegerische Ereignisse die Märkte kaum dauerhaft belasten.»

Laut Christian Gattiker, Chefstratege der Bank Julius Bär, sollen Anleger dementsprechend Ruhe bewahren. «Bei solchen externen Schocks war dies in der Vergangenheit jeweils die beste Devise», schreibt er.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?