Märkte / Aktien

«Straumann wächst in die Bewertung hinein»

Henrik Muhle, Fondsmanager beim Value-Spezialisten Gané, kauft lieber VAT als Chiphersteller. Givaudan könne unter Druck kommen.

Herr Muhle, Sie bezeichnen sich als Value-Anleger – aber Ihr Portfolio enthält auch Titel, die auf den ersten Blick teuer aussehen.
Wir mögen attraktiv bewertete Unternehmen, die robuste Geschäftskonzepte, eine geringe Zyklizität und eine hohe Preissetzungsmacht aufweisen. Das sind Qualitätsmerkmale, die aktuell beispielsweise unter Softwarefirmen zu finden sind. Am Ende lassen sich die günstig bewerteten klassischen Value-Aktien und die hochbewerteten Growth-Titel über den Cashflow vergleichen: Wie hoch ist der abgezinste, freie Bargeldüberschuss, den man als Anleger aus dem Unternehmen in Zukunft ziehen kann? Tief bewertete Titel haben einen höheren Cashflow heute, aber häufig eine nur mediokre Zukunftsperspektive. Sie waren in den vergangenen Jahren eher die Underperformer. Bis zum Ukrainekrieg konnten sie kurz aufblühen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?