Märkte / Makro

Südkoreas Wirtschaft trotzt Widrigkeiten

Korruptionsskandale und der unberechenbare Nachbar im Norden können Südkorea wenig anhaben. Die Olympischen Spiele sind nur ein Wachstumstreiber.

Die südkoreanische Halbinsel mag dieser Tage eine der weltweit gefährlichsten Gegenden sein. Darüber kann auch der den am Freitag beginnenden Olympischen Winterspielen zu verdankende Anschein von Normalität nicht ganz hinwegtäuschen.

Doch bisher vermochte die vom nordkoreanischen Nuklearprogramm ausgehende Gefahr das Vertrauen der Investoren an der Börse Seoul nicht zu erschüttern – im Gegenteil: Der MSCI-Korea-Index legte im Vorjahr über 30% zu und hängte damit den Schwellenländerindex von MSCI mit einem Plus von rund 22% deutlich ab.

Obwohl dieser Tage an den globalen Aktienmärkten eine erhöhte Nervosität herrscht, bleiben die Investoren in Südkorea verhalten zuversichtlich. Das ist umso bemerkenswerter, als Südkorea in den vergangenen zwei Jahren auch innenpolitisch eine äusserst turbulente Phase durchlaufen hat.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare