Märkte / Makro

Südostasien trotzt dem Trend

Der Privatkonsum und Programme zum Ausbau der Infrastruktur beflügeln die Aktienmärkte. Die Aussichten sind eingetrübt für Thailand und Malaysia.

Die Volkswirtschaften der südostasiatischen Länder zeigen bemerkenswerte Stärke. Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) hat die Wachstumsprognosen für das Bruttoinlandprodukt (BIP) Südostasiens belassen. Im laufenden Jahr soll die Region 4,5%, 2017 sogar 4,8% wachsen. Dabei hat die ADB mit Verweis auf erhöhte globale Unwägbarkeiten ihre Schätzungen für die fernöstlichen Länder insgesamt Mitte Juli nach unten korrigiert. Die anhaltend gute Konjunkturlage spiegelt sich in der guten Performance der lokalen Aktienmärkte.

Während anderswo in Asien die Anfang Jahr einsetzende Börsenrally noch vor dem Brexit-Schock ein Ende nahm, sind die Kurse in Südostasien auch nach April mehrheitlich deutlich gestiegen. Geradezu ein Kursfeuerwerk erlebten in den vergangenen Wochen philippinische Aktien. Sie wurden angefeuert von der anhaltend guten Konjunkturlage, dem Sieg von Rodrigo Duterte in den Präsidentschaftswahlen und der weiterhin lockeren Geldpolitik der US-Notenbank. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?