Unternehmen / Industrie

Sulzer kann auch 2019 wachsen

Analyse | Nach dem Schub von 2018 will Sulzer auch 2019 zulegen und die Marge steigern. Doch die Dividende wird nicht erhöht. Die Börse reagiert dennoch erleichtert.

Sulzer schaut zuversichtlich ins neue Jahr. «Das Momentum von letztem Jahr hat sich 2019 fortgesetzt», sagte CEO Greg Poux-Guillaume an der Medien- und Analystenkonferenz zum Jahresabschluss. Abschwächungstendenzen seien keine zu erkennen, trotz des zwischenzeitlich niedrigen Ölpreises. Entsprechend rechnet Sulzer nach dem starken organischen Bestellungsplus von 8,4% im letzten Jahr auch für 2019 mit einer Zunahme. 2 bis 5% soll das Auftragsaufkommen 2019 zulegen, beim Umsatz könnten es 3 bis 5% werden.

Das wirkt im derzeit flauen Konjunkturumfeld optimistisch. Doch Poux-Guillaume führt plausible Gründe an: Von den fünf grossen Ölkonzernen hätten deren drei ihr Investitionsbudget für 2019 erhöht, zwei hielten es stabil. Die Kundschaft signalisiere kaum Nervosität, die Rate der Projekte und Offerten, denen konkrete Aufträge folgten, sei konstant geblieben. In unsicheren Zeiten kommt es zwar zu Offertanfragen, doch wird die Auftragserteilung dann öfters auf Eis gelegt. In die Prognosen hat Sulzer dennoch eine leichte Marktabschwächung im Verlauf des Jahres eingearbeitet.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare