Unternehmen / Industrie

Sulzer löst das Wachstumsversprechen ein

Analyse | Auch 2020 sollen Umsatz und Marge der Winterthurer Industriegruppe steigen. Die Dividende wird von 3.50 auf 4.00 Fr. erhöht.

Die Industriegruppe Sulzer ist 2019 zügig gewachsen. Der Umsatz nahm 10,8% auf 3,7 Mrd. Fr. zu, der Bestellungseingang 6,3% auf ebenfalls gut 3,7 Mrd. Fr. Das gestiegene Volumen sowie Effekte aus dem (abgeschlossenen) Sulzer-Full-Potential-Sparprogramm liessen den operativen Betriebsgewinn vor Amortisationen (opEbita) um 15,1% auf 371 Mio. Fr. steigen. Die Marge zog von 9,6 auf 10% an, was der Prognose des Unternehmens entspricht.

Der Gewinn stieg 35% auf 154 Mio. Fr. Hierin enthalten sind unter anderem die Kosten für das seit 2015 laufende Sparprogramm. Sie sind von 63 Mio. Fr. im Vorjahr auf noch 25 Mio. Fr. gefallen. Das bessere Ergebnis nimmt Sulzer zum Anlass, die Dividende von 3.50 auf 4.00 Fr. zu erhöhen. Darin komme auch die Zuversicht für das laufende Jahr zum Ausdruck, erklärte CEO Greg Poux-Guillaume an der Medien- und Analystenkonferenz vom Mittwoch. Für 2020 erwartet das Unternehmen eine Zunahme des Ordereinganges um 2 bis 4%, der Umsatz soll 1 bis 3% wachsen und die Marge auf Basis des opEbita soll 10,2 bis 10,5% erreichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.