Unternehmen / Schweiz

Sunrise-CEO: «Besseres, schnelleres Netz als Swisscom ist das Ziel»

Olaf Swantee verspricht sich vom UPC-Kauf raschen Gewinn von Marktanteilen. Kurzfristig fliessen gemäss CFO André Krause aber viele Mittel ab.

Sunrise stemmt mit der Akquisition des Kabelnetzbetreibers UPC Schweiz eine Transaktion im Wert von 6,3 Mrd. Fr. Dafür ist eine massive Kapitalerhöhung von 4,1 Mrd. Fr. geplant. CEO Olaf Swantee rechnet nicht mit wettbewerbsrechtlichen Komplikationen. Die Migration der Kunden von den gemieteten Swisscom-Leitungen auf die neue Infrastruktur brauche jedoch Zeit, erklärt Sunrise-Finanzchef André Krause.

Herr Swantee, wie viel Marktanteil können Sie Swisscom als stärkere Nummer zwei im Festnetz und im Mobilfunk streitig machen?
Olaf Swantee: Das Ziel ist ganz klar, schnell mehr Marktanteile zu gewinnen. Bei den einzelnen Produkten, in den Kundensegmenten und den Regionen. Zusammen mit UPC kommen wir im Mobilfunk auf 24% Marktanteil, beim Breitband-Internet auf 29% und bei Digital-TV auf 31%. Wir können gemeinsam zwei Drittel aller Haushalte mit Hochbreitband mit Geschwindigkeit von über 100 Megabit pro Sekunde abdecken und wollen durch Investitionen in die Netze von UPC weit darüber hinausgehen, bis 10 Gigabit pro Sekunde. Das Ziel des neuen Unternehmens ist es, überall in der Schweiz ein schnelleres, besseres Netz als Swisscom zu haben.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare