Unternehmen / Schweiz

Sunrise-Grossaktionär spricht sich gegen Kapitalerhöhung aus

Laut der Luxemburger Axxion führe die milliardenschwere Transaktion zu einer Kapitalvernichtung.

(Reuters) Ein weiterer Grossaktionär des Schweizer Mobilfunkkonzern Sunrise lehnt die milliardenschwere Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC ab. Die Transaktion führe zu einer Kapitalvernichtung, begründete die Luxemburger Axxion in der Nacht auf Samstag ihre Position. «Der Kaufpreis ist für die strukturell schwache UPC zu hoch und die Perspektiven der Sunrise ohne UPC viel besser», hiess es in der Mitteilung. «Sunrise ist der 5G-Gewinner, UPC der Kabelverlierer», erklärte die Gesellschaft mit Bezug zur Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G. Axxion sei als Kapitalverwaltungsgesellschaft über Investmentfonds als Aktionär an Sunrise beteiligt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?