Unternehmen / Schweiz

Sunrise bezirzt Aktionäre

Analyse | Der Telecomkonzern geht auf die Bedenken der Anleger ein und passt die Transaktionsstruktur an. Hauptaktionär Freenet stellt sich weiterhin gegen die Übernahme.

Sunrise will die UPC-Übernahme mit weniger Eigenkapital stemmen. Neu will das Telecomunternehmen 2,8 Mrd. Fr. anstelle der ursprünglichen 4,1 Mrd. Fr. bei den Aktionären einsammeln. Damit reduziert sich der Umfang der Kapitalerhöhung etwas stärker als vom Markt erwartet. Er war von einer Reduktion um rund 1 Mrd. ausgegangen.

Der Kauf des Kabelnetzbetreibers kostet aber immer noch 6,3 Mrd. Fr. Neben einer Barzahlung von 2,7 Mrd. Fr. wird Sunrise 3,6 Mrd. an Schulden von der UPC-Mutter Liberty Global übernehmen. Die Grösse der Transaktion ist bei vielen Anlegern auf Kritik gestossen, zumal die Marktkapitalisierung von Sunrise mit knapp 3,6 Mrd. Fr. deutlich darunter liegt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?