Unternehmen / Schweiz

Sunrise-UPC: Ethos spricht sich für Deal aus

Der Stimmrechtsberater empfiehlt die Annahme der Kapitalerhöhung am 23. Oktober. Und ist gegen die Abwahl von VRP Peter Kurer.

Die Anlagestiftung Ethos hat sich für die Annahme der Kapitalerhöhung über 2,8 Mrd. Fr. und damit die Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC durch Sunrise ausgesprochen. Das bestätigt Vincent Kaufmann, Direktor der Stiftung, gegenüber «Finanz und Wirtschaft» am Montagmorgen. Ethos ist ein einflussreicher Stimmrechtsberater, der besonders Schweizer Institutionelle und Pensionskassen zu seinen Kunden zählt.

«Wir erachten den Kaufpreis als gerechtfertigt. Auch die zwei unabhängigen Fairness Opinions, die Sunrise vorgebracht hat, stützen den Preis», sagt Kaufmann. Sunrise will netto 6,3 Mrd. Fr. für UPC zahlen. Der Kaufpreis setzt sich aus der Übernahme von 3,6 Mrd. Fr. an UPC-Schulden und einer Cash-Zahlung von 2,7 Mrd. Fr. zusammen. Letztere soll durch die Kapitalerhöhung finanziert werden. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?