Unternehmen / Konsum

Unerwarteter Gegenwind für Swatch Group

Analyse | Der Uhrenhersteller hat in den vergangenen Monaten deutlich an Schwung verloren. Eine Besserung ist in den kommenden Monaten nicht in Sicht.

Erst sechs Monate ist es her, als Swatch-Group-Konzernchef Nick Hayek frohlockte, einen Semesterumsatzrekord erzielt zu haben. Der Verkauf von teuren Uhren hatte zwischen Januar und Juli über 14% zugelegt, und auch die Margenentwicklung war positiv.

Von dieser Dynamik ist wenig übrig geblieben. Zwar weist Swatch Group im Gesamtjahr 2018 noch immer ein Umsatzwachstum von 6,1% auf 8,5 Mrd. Fr. auf. Das impliziert aber, dass das Geschäft zwischen Juli und Dezember rückläufig war. Vor allem der Dezember habe sich schwach präsentiert, teilt Swatch Group im Communiqué mit, ohne genauer auf die numerische Entwicklung einzugehen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare