Unternehmen / Konsum

Swiss erneut mit Rekord-Betriebsgewinn

Die Lufthansa-Tochter hat ihren Steigflug fortgesetzt. 2018 sind so viele Passagiere befördert worden wie noch nie.

(AWP/GA) Die Fluggesellschaft Swiss hat den Aufwärtstrend im vergangenen Jahr fortgesetzt. Der Umsatz stieg 7% auf 5,3 Mrd. Fr. Der Betriebsgewinn legte 16% auf 636 Mio. Fr. zu.

Das ist ein neuer Rekord, wie die Lufthansa-Tochter am Donnerstag mitteilte. Im vergangenen Jahr hat die Swiss so viele Passagiere befördert wie noch nie. Insgesamt flogen 17,9 Mio. Reisende mit der Schweizer Airline. Das waren 6,2% mehr als im Vorjahr. Die Auslastung der Flugzeuge wurde ebenfalls besser. Im Schnitt waren 83,4 von 100 Sitzen besetzt, wie die Swiss bereits im Januar bekannt gegeben hatte.

Zudem profitiert die Swiss von ihrer Flottenmodernisierung. Dank neuen, grösseren Flugzeugen stieg die Zahl der Swiss-Flüge lediglich um 3,5% und damit weniger stark als die Passagierzahlen, was den Ergebnissen hilft. Weiter steht mehr Laderaum für Fracht zur Verfügung. Im vergangenen Jahr hat die Swiss zwei weitere Langstreckenmaschinen Boeing (BA 380.07 0.68%) 777 sowie 13 zusätzliche Mittelstreckenflieger der C-Series eingeflottet.

Bestes Ergebnis der Geschichte

Mit 636 Mio. Fr. operativem Gewinn habe die Swiss das beste Geschäftsergebnis seit ihrer Firmengründung 2002 erzielt. Zu diesem Ergebnis hätten sämtliche Bereiche, so etwa das Frachtgeschäft und der Standort Genf, wesentlich beigetragen.

Ausserdem seien die Absicherungsgeschäfte für den Treibstoff erfolgreich gewesen, schrieb die Swiss. Im vergangenen Jahr ist das Flugbenzin teurer geworden. Die Tankrechnung ist für eine Fluggesellschaft einer der grössten Kostenblöcke.

Weitere positive Effekte hätten sich aus den Investitionen ins Premiumangebot wie beispielsweise den Lounges, der starken Konjunktur und diversen Einmaleffekten ergeben.

Swiss-Chef Thomas Klühr sagte, er sei stolz auf das Ergebnis. Zum vierten Mal in Folge habe die Swiss eine Betriebsgewinnmarge (Ebit) von über 8% erzielt.

Gegenwind im vierten Quartal

Allerdings gab es Gegenwind gegen Jahresende durch den Anstieg der Treibstoffpreise. Der Umsatz stieg im Schlussquartal zwar 3% auf 1,3 Mrd. Fr. zu. Der Betriebsgewinn sackte aber um ein Fünftel auf 87,3 Mio. Fr. ab.

Die Swiss werde auch im laufenden Jahr von ihrer modernen und treibstoffeffizienten Flugzeugflotte profitieren. Mit dem Abschluss der Einflottung aller 30 C-Series im Sommer werde dieser Effekt noch verstärkt, schrieb die Airline.

Im Gegenzug erwartet die Swiss wegen Vorbereitungsarbeiten für die Einflottung ihrer zwei zusätzlichen Boeing 777 und des Airbus (AIR 120.4 2.45%) A320neo sowie geringeren Erträgen aus Treibstoffsicherungsgeschäften höhere Kosten. Dennoch strebt die Gesellschaft für 2019 im bereinigten Betriebsgewinn eine Marge im zweistelligen Bereich an.

Premium Economy kommt 2021

Zum Frühjahr 2021 wird Swiss auf ihren Langstreckenflügen eine Premium Economy Class einführen. In einem ersten Schritt wird die neue Reiseklasse, die andere Carrier schon lange anbieten, auf den Boeing 777-300ER verfügbar sein. Mittelfristig ist geplant, das Produkt auf die gesamte Langstreckenflotte auszuweiten. Insgesamt investiert Swiss in die Umrüstung der Boeing-777-Flotte rund 40 Mio. Fr.

Leser-Kommentare