Unternehmen / Finanz

Swiss Life fokussiert auf beste Stücke

Der Finanzdienstleister publiziert am Dienstag, welchen Erfolg der veränderte Produktabsatz eingetragen hat.

Um der Zinsklemme zu entkommen, verändert Swiss Life den Produktabsatz. Im Kerngeschäft berufliche Vorsorge werden voll garantierte Verträge nur mehr selektiv abgeschlossen. Deshalb schwinden die Vermögenstransfers, die sich als Einmalprämien im Umsatz niederschlagen.

Das war bereits im Erstquartalsabschluss so. In den Semesterzahlen, die am Dienstag veröffentlicht werden, wird vermutlich ein etwa ein Rückgang von 10% der gesamthaft verdienten Versicherungsprämien ausgewiesen.

Weniger dem Niedrigzins ausgesetzt

Das Management forciert im Neugeschäft Vorsorgeverträge, auf denen das Unternehmen primär die Invaliditäts- und Todesrisiken versichert. Bei diesem teilautonomen Vorsorgemodell sind die Spareinzahlungen der Versicherten nicht Teil des Umsatzes von Swiss Life. Vermindert sind aber gleichzeitig die Gefahren der Kapitalanlage und die Verpflichtung zur Zinszahlung.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?