Unternehmen / Finanz

Swiss Life prämiert Studienarbeiten

Der Versicherungskonzern kürt Bachelor- und Masterarbeiten an Schweizer Fachhochschulen zu finanzrelevanten Themen.

Auch beim diesjährigen Swiss-Life-Studienpreis für herausragende Arbeiten zu Finanzthemen ist die Jury vor der Qual der Wahl gestanden. Eingereicht hatten die Fachhochschulen fünfzehn Bachelor- und elf Masterarbeiten.

«Im Grunde haben alle Teilnehmer einen Preis verdient», sagte Stefan Mächler, Anlagechef von Swiss Life, bei der Prämierung am Montagabend in Zürich. Denn für die beiden Kategorien Bachelor und Master kann jede Schule je höchstens drei Arbeiten nominieren, die mit der Note 5,5 oder 6 bewertet sein müssen.

Das Themenspektrum ist breit, nicht nur bei den Gewinnern (vgl. Texte unten). So analysiert eine Studentin, über wie viel Finanzwissen Schweizer Politiker verfügen, und erkennt Selbstüberschätzung – das eigene Know-how wird als eher hoch eingestuft, die Fragen werden mittelmässig beantwortet. Eine weitere Studentin konstruiert mit quantitativen Methoden eine ausgeklügelte Anlagestrategie für Aktien an der russischen Börse.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?