Unternehmen / Finanz

Swiss Re steuert neuen Erfolg an

Analyse | Der Versicherer steckt das miserable Pandemiejahr weg und zahlt trotzdem grosszügig Dividende. 2021 wird einiges besser geraten.

Es wurde bezahlt, worauf die Kunden Anspruch haben. Das Pandemiejahr hat Swiss Re knapp 4 Mrd. $ Sonderaufwendungen eingebrockt. Die Rechnung des Rück- und Erstversicherers schliesst tiefrot mit einem Fehlbetrag von 0,9 Mrd. $

Dennoch erhalten die Aktionäre die gewohnte Dividende von 5.90 Fr. Schon in den vergangenen drei Jahren schüttete das Unternehmen mehr aus, als es im jeweiligen Jahr als Gewinn auswies.

Kapitalpolster ist trotz allem dick

Der Verwaltungsrat begründet die Substanzausschüttung mit dem Hinweis, das Kapitalpolster sei mit 27 Mrd. $ dick genug. Im Solvenztest der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht werde auch nach der Dividendenzahlung von knapp 2 Mrd. Fr. eine Wertung im Zielband zwischen 200 und 250% erreicht. Damit erfülle der Konzern die Mindestvorgabe mehr als zweifach. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Aloys K. Osterwalder 19.02.2021 - 15:41

Der Aktionär von Swiss Re hat zurzeit ein mulmiges Gefühl.
Er erhält war eine erfreuliche Dividende – bei einem zu
erwartenden Kursrückgang. Die Zukunft erscheint düster,
aber VRP und VR sowie die GL gönnen sich märchenhafte
Entschädigungen. Was tun?

Salim Shashoua 19.02.2021 - 16:27

Swiss Re has been for the past at least 5 years promising better times. They have lost all credibility regarding their promises and forecasts.

Markus Lippe-Haberthür 19.02.2021 - 19:49

Ich schliesse mich der Meinung von Salim auf deutsch an.
Man frägt sich natürlich, warum die Zukunft besser sein soll als die vergangenen fünf Jahre.
Und die Dividende wird einmal mehr aus der Substanz finanziert.
Das steigert den Unternehmenswert natürlich unglaublich stark!