Unternehmen / Industrie

Swiss Steel verbessert die Marge

Analyse | Der Hersteller von Spezialstahl setzt im ersten Quartal höhere Preise durch. Trotz Absatzrückgang wächst dadurch der Umsatz.

Swiss Steel ist gut ins Jahr gestartet. Dem Hersteller von Speziallangstahl, der vor allem die Automobilindustrie sowie den Anlagen- und Maschinenbau beliefert, ist es gelungen, im ersten Quartal die Verkaufspreise zu erhöhen.

Die gestiegenen Inputpreise für Schrott und Legierungen wurden wie in der Branche üblich über Zuschläge weitergegeben. Wichtiger ist, dass auch die Basispreise, die von diesen Zuschlägen unabhängig ausgehandelt werden, erhöht wurden. Der Umsatz wuchs mit fast 37% deutlich überproportional zur Absatzmenge (–6%). Geringere Mengen wurden vor allem im Geschäft mit rost-, säure- und hitzebeständigem Stahl verzeichnet.

Aufhellung in Nordamerika

Bemerkenswert ist, dass im bisher schwierigen Segment Nordamerika die Einnahmen besonders kräftig gewachsen sind. Wie zu vermuten war, profitierte Swiss Steel dort von den für sie besseren Bedingungen in der Öl- und Gasindustrie.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare