Unternehmen / Industrie

Swiss Steel macht Kehrtwende

Analyse | Die Stahlgruppe kündigt eine weitere Kapitalerhöhung an, VR-Präsident Jens Alder tritt ab.

Wer nach der Gewährung eines weiteren Aktionärsdarlehens durch Grossaktionär Martin Haefner dachte, das Thema Kapitalerhöhung sei bei Swiss Steel fürs Erste vom Tisch, hat sich geirrt. Erst am 11. November gab der Hersteller von Speziallangstahl im Rahmen der Berichterstattung zum dritten Quartal bekannt, die Aufstockung des Aktionärsdarlehens um 130 auf 225 Mio. € «stellt die Durchfinanzierung bis 2025 sicher».

Finanzchef Markus Böning schränkte damals ein, Massnahmen zur Stärkung des Eigenkapitals würden laufend geprüft. Offensichtlich hat sich seither aus diesem Blickwinkel viel getan, denn nun meldet Swiss Steel doch noch eine Ka­pitalerhöhung an: Unter Wahrung der ­Bezugsrechte wird ein Bruttoerlös von 200 Mio. € angestrebt. Eine ausserordentliche Generalversammlung am 22. Dezember soll den Schritt genehmigen. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare