Sponsored by Postfinance

Swiss WCM Summit 2018: vier Fakten und Erkenntnisse

Am Swiss WCM Summit treffen sich Schweizer Geschäftsführer und Finanzverantwortliche einmal pro Jahr, um sich neue Impulse zum Working Capital Management zu holen. Die 2018er-Ausgabe stand im Zeichen des Trendthemas Supply Chain Finance und lieferte dazu neue Fakten und Erkenntnisse.

1. Es gibt gute Gründe, Instrumente des Supply Chain Finance zu nutzen

Bei Supply Chain Finance steht die Frage im Zentrum, welcher Akteur in der Lieferkette – beispielsweise ein Logistikdienstleister, Lieferant oder Abnehmer – welche Leistungen mit welchem Finanzierungsinstrument finanziert. Heute steht den Unternehmen ein vielfältiges Angebot an Supply-Chain-Finance-Instrumenten zur Verfügung. Eine bewährte, aber in der Schweiz nach wie vor wenig genutzte Lösung ist das Factoring. Dr. Daniel Maucher, Leiter Lösungsentwicklung und Betrieb Working Capital Management bei PostFinance, zeigte am Summit auf, wie zögerlich Schweizer Unternehmen im internationalen Vergleich beim Einsatz von Factoring sind: «Während etwa der Factoringumsatz in der EU durchschnittlich 10,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ausmacht, beträgt diese Zahl in der Schweiz lediglich 1 Prozent.» Und dies, obwohl Factoring eine im Vergleich zum Kredit günstigere Lösung sein kann und obwohl es zum Beispiel mit dem stillen Factoring Lösungen gibt, bei denen der Debitor keine Kenntnis davon hat, dass offene Forderungen an den Factoringdienstleister abgetreten worden sind.

2. Die Lehrbuchmeinung «Less is always more» ist überholt

Die Lehrbuchmeinung, dass ein tiefes Working Capital immer am besten sei, ist mit der aktuellen WCM-Studie 2018 überholt. Prof. Erik Hofmann, Leiter des SCF-Labs an der Universität St. Gallen, der die Studie am Summit vorstellte, erklärte: «Unsere Analyse bei SPI-Unternehmen verdeutlicht, dass die Unternehmensperformance sowohl bei einem zu hohen als auch bei einem zu niedrigen Working Capital sinkt. Es gibt also ein optimales Nettoumlaufvermögen-Niveau, das sich nach den strategischen Zielen des Unternehmens richtet und auch die Supply Chain berücksichtigen muss.» Für Unternehmen gilt es also, ihr individuelles Working-Capital-Niveau beispielsweise mit Unterstützung einer externen WCM-Beratung zu definieren.


3. Niedrige Zinsen sind kein Grund, das WCM zu vernachlässigen

Das Thema Niedrigzinsen war am Summit ein omnipräsentes Thema. Oswald Grübel, Ex-CEO Credit Suisse (CSGN 11.31 0.04%) und UBS (UBSG 12.605 -0.47%), stellte in seiner Keynote über «Geopolitik und Marktaussichten» fest, dass es noch einige Zeit dauern könne, bis die Zinsen wieder steigen. Dass dies aber kein Grund ist, um das WCM im Unternehmen zu vernachlässigen, wurde in der Podiumsdiskussion deutlich. Rolf Renz, CFO Siemens (SIE 100.44 0.93%) Schweiz AG, erklärte zum Beispiel: «Ist das Geld günstig, verleitet dies die Unternehmen, im Working Capital Management undiszipliniert zu werden. Dabei ist gerade jetzt der beste Zeitpunkt, um über WCM in effiziente Prozesse zu investieren. Denn wenn die Zinsen wieder steigen, müssen die Unternehmen parat sein.»


4. Besser geht immer – das demonstrieren die Gewinner der Swiss WCM Awards 2018

Wie sich starke Leistungen im Working Capital Management auszahlen, verdeutlichen einmal mehr die Gewinner der Swiss WCM Awards. Der Award 2018 in der Kategorie «Performance Excellence» ging an die Tornos (TOHN 6.08 -1.62%) Group. Beeindruckt hat die Jury, wie das Maschinenbauunternehmen aus Moutier aus einer Not heraus WCM-Massnahmen eingeführt und derart passioniert umgesetzt hat, dass das Unternehmen – auch dank WCM – heute wieder floriert. Und den Innovation-Award erhielt das Zürcher FinTech-Startup Tradeplus24. Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, Schweizer KMU bei ihren Herausforderungen im Working Capital Management zu unterstützen, indem es eine einfache Lösung zur Finanzierung schweizerischer und internationaler Debitoren anbietet.

Der Swiss WCM Summit 2018 hat mit über 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 28. August 2018 im Aura in Zürich stattgefunden. Erfahren Sie mehr über den Swiss WCM Summit und den Swiss WCM Award unter www.post.ch/wcm.

Leser-Kommentare