Unternehmen / Schweiz

Swisscom fordert Bern im 5G-Streit

Analyse | Die Ex-Monopolistin ist auf die neue Technik angewiesen, das zeigt das erste Quartal. Einige Kantone sträuben sich – was der Bundespolitik widerspreche, sagt der Swisscom-CEO.

Swisscom bleibt sich treu: Auch im abgelaufenen Quartal war das Ergebnis geprägt vom rückläufigen Geschäft im Heimatmarkt Schweiz und vom Wachstum bei der italienischen Tochter Fastweb. Dank eines Sparprogramms und dank der Erfolge in Italien kann das Unternehmen seine Profitabilität steigern. Die Ziele für das laufende Jahr stehen – trotz der geplanten Übernahme von UPC durch Sunrise. «Wir bewegen uns in einem anspruchsvollen Marktumfeld», sagte Swisscom-CEO Urs Schaeppi in einer Telefonkonferenz. Mehr Sorgen bereiten ihm derzeit die Bedenken gegen 5G. Die defensiven Titel tendierten am Donnerstag seitwärts.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare