Unternehmen / Schweiz

Swisscom erwartet weniger Gewinn

Kostendruck und schwächelndes Geschäft am Heimatmarkt dürften Swisscom zusetzen. Im Glasfaserstreit könnte ein neuer Kompromiss für Bewegung sorgen.

Das Telecomunternehmen Swisscom legt diesen Donnerstag Zahlen zum ersten Quartal vor. Die besonders starke Marge des Vorjahres dürfte dabei für den scheidenden Swisscom-Chef Urs Schaeppi ausser Reichweite bleiben. Sowohl Umsatz als auch die Ergebniskennzahlen sollten unter denen des Vorjahrs liegen.

Neuigkeiten könnte es im Glasfaserstreit geben, wo Swisscom weiter unter Zugzwang steht und eine Einigung mit der Wettbewerbskommission (Weko) finden muss, um den Ausbau des Glasfasernetzes vorantreiben zu können.

Gewinnrückgang erwartet

Der Umsatz im ersten Quartal dürfte Analystenprognosen zufolge 2,8 Mrd. Fr. erreichen, beim operativen Ergebnis auf Stufe Ebitda werden 1,1, Mrd. Fr. erwartet – beide Zahlen liegen knapp 1,5% unter denen des Vorjahrs. Stärker trifft es den Gewinn, der mit 394 Mio. Fr. um ein Drittel geringer ausfallen sollte als im Jahr zuvor. Im Erstquartal 2021 hatten mehrere Einmaleffekte die Profitabilität begünstigt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?