Unternehmen / Schweiz

Swisscom-CEO: «Zuversichtlich, egal, was passiert»

Der Telecomkonzern bleibt trotz Gerüchten über einen Zusammenschluss der Wettbewerber gelassen. Der Ausblick für 2018 ist stabil.

Swisscom lässt sich nicht beirren. «Wir sind zuversichtlich, egal, was passiert», sagte CEO Urs Schaeppi am Mittwoch an der Bilanzmedienkonferenz auf Nachfrage von «Finanz und Wirtschaft». Spekulationen, dass der Kabelnetzanbieter UPC Schweiz, Erzrivale des Telecomkonzerns im Festnetzgeschäft, und einer der kleineren Schweizer Mobilfunkanbieter den Schulterschluss suchen könnten, kursieren seit Monaten. Auftrieb erhielten die Überlegungen Ende der Vorwoche dadurch, dass sich UPC-Mutter Liberty Global und der britische Mobilfunkkonzern Vodafone wieder angenähert haben.

Schaeppi zeigte sich überzeugt, dass Swisscom auch konsolidierten Wettbewerbern die Stirn bieten kann. Erst am Dienstag hatten die Analysten von Kepler Cheuvreux errechnet, was ein Zusammenschluss von Sunrise und UPC Schweiz bringen könnte. Ähnliche Gedanken hatten sich die Analysten von HSBC bereits Mitte Januar gemacht. Die Synergien werden auf 1,4 bis 2,5 Mrd. Fr. geschätzt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare