Unternehmen / Schweiz

Swisscom startet Aufholjagd auf dem Festnetz

Der Telekomkonzern rüstet ab Ende 2013 die alten Kupferkabelnetze weiter auf – parallel zum Bau der Glasfasernetze. In puncto Schnelligkeit zieht Swisscom mit UPC Cablecom gleich.

Die Konkurrenz auf dem Festnetz bietet gegenwärtig schon Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde beim Surfen im Internet an: «Unsere Mitbewerber, die Kabelnetzbetreiber, haben leistungsfähige Netze mit hohen Bandbreiten», sagte Swisscom-CEO Carsten Schloter am Dienstag vor den Medien in Bern. «Sie werden sie mit der Abschaltung des analogen Fernsehens nochmals steigern können», so Schloter weiter.

Besonders im Rennen um Digital-TV-Kunden sind die Bandbreiten ein wichtiger Punkt. Swisscom sieht sich bei gleicher Geschwindigkeit tendenziell im Vorteil: «Unsere Netze sind geeigneter für interaktive Dienste», betonte der CEO. Das Angebot werde zunehmend individuell auf die Konsumenten zugeschnitten sein. Auch Anbieter wie Google gingen eine Wette auf personalisiertes Fernsehen ein.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.