Unternehmen / Ausland

Swisscom-Tochter Fastweb in Italien gebüsst

Die italienische Wettbewerbsbehörde hat der Swisscom-Tochter Fastweb und vier weiteren Betreibern von Telekommunikationsnetzen eine Geldbusse auferlegt.

(AWP)  Die italienische Wettbewerbsbehörde hat fünf Betreibern von Telekommunikationsnetzen eine Geldbusse von insgesamt 9 Mio. € auferlegt. Darunter auch die Swisscom-Tochter Fastweb. Grund dafür seien illegale Geschäftspraktiken, welche die Verbraucher geschädigt hätten. Neben Fastweb wurden auch Vodafone, Telecom Italia, Wind und Tiscali gebüsst.

Nach Angaben der Behörde von Dienstag haben die fünf Betreiber ihre Kunden nicht ausreichend über ihre Rechte informiert. Konkret hätten sie neu abgeschlossene Verträge bereits während der 14 Tage dauernden Phase in Kraft gesetzt, während der es den Kunden eigentlich noch erlaubt gewesen wäre, von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?