Unternehmen / Industrie

Swissmem will rasche Lösung beim EU-Rahmenabkommen

Um auf dem bilateralen Weg mit der EU voranzugehen, fordert der Swissmem-Präsident ein institutionelles Rahmenabkommen.

(AWP) Die Schweizer Industrie ist eng mit den grenznahen Regionen vernetzt. Knapp ein Fünftel aller Exporte der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM) werden dorthin geliefert. Der Branchenverband Swissmem fordert daher eine rasche Lösung beim EU-Rahmenabkommen.

Baden-Württemberg, Bayern, Vorarlberg, Nord- und Südtirol, die Lombardei, das Piemont sowie die grenznahen französischen Departemente sind wichtige Absatzmärkte für die MEM-Industrie, wie der Verband am Donnerstag im Vorfeld seines «Industrietages» mitteilte. «Wir sind ein industrielles Powerhouse im Herzen Europas», sagte Swissmem-Präsident Hans Hess vor Journalisten.

Mehr als nur ein Absatzmarkt

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Rudolf Hermann Kupper 13.06.2019 - 16:50
Im Prinzip ist niemand gegen ein Rahmenabkommen, aber ist jemand für ein schlechtes Abkommen, nur damit überhaupt ein Abkommen zustande kommt? Jedermann kennt die Situation, in der dir ein gerissener Verkäufer etwas andrehen will, von dem du nicht überzeugt bist, und der dich dazu drängt, sofort etwas zu kaufen, das du nicht wirklich willst. Soli, das kurz zum Rahmenabkommen. So,… Weiterlesen »
Willy Huber 14.06.2019 - 11:31
Sehr richtig. Mit der EU sollten wir eigentlich Freihandel betreiben können. Die Binnenmarktkonditionen mit EU Recht und – Richtern, uns nicht genehmen Automatismen, Personenfreizügigkeit nach EU Richtlinien, usw. passen uns eigentlich nicht. Schweizer Politiker, die nach der EU Pfeife tanzen und uns weismachen wollen, dass wir als zahlendes Stiefkind in der EU gut aufgehoben wären, belügen und betrügen uns. Wenn… Weiterlesen »
Pierre Zinggeler 15.06.2019 - 03:26
Eine rasche Lösung beim Rahmenabkommen wird es nicht geben! Das gegenwärtige Abkommen ist staatspolitisch untragbar. Ob Klärungen und Präzisierungen die es mit Brüssel erst einmal zu definieren gilt, überhaupt genügen, um alle Vorbehalte aus der Welt zu schaffen, ist längst nicht sicher. Viel besser wäre es, das Rahmenabkommen auf Augenhöhe neu auszuhandeln. Auf jeden Fall dürfen sich die politischen Akteure… Weiterlesen »