Unternehmen / Finanz

Swissquote investiert in Wachstum

Analyse | Weil die Onlinebank ihr Geschäft ausbaut, sinkt der Gewinn. Die Aktien brechen ein, obschon die Dividende steigt.

Swissquote erzielt ein Rekordergebnis, und doch bleibt der Überraschungseffekt aus. Die Onlinebank hatte schon im Januar Eckdaten des Ergebnisses bekannt gegeben. Deswegen konzentrieren sich Anleger auf die Angaben zum laufenden Jahr. Und da hapert es. Zwar soll der Gesamtertrag weiter zulegen, aber den Vorsteuergewinn 2019 erwartet die Onlinebank 10 Mio. Fr. tiefer, was den Aktienkurs am Freitag einbrechen lässt.

Die Gründe für den tiefer erwarteten Gewinn sind bekannt. Die 2018 gekaufte Internaxx Bank in Luxemburg wird dieses Jahr integriert. «Das kostet etwa 5 Mio. Fr.», sagte Marc Bürki, CEO von Swissquote, an der Medienkonferenz in Zürich. Dank dem Kauf von Internaxx gewinnt Swissquote unbeschränkten Zugang zum europäischen Markt und will so künftiges Wachstumspotenzial sichern. «Internaxx ist nicht riesengross, aber etabliert und profitabel», sagte Bürki. Die luxemburgische Bank betreut 12’000 Kunden mit insgesamt 2,2 Mrd. $ Vermögen. Swissquote bezahlt dafür 27,7 Mio. Fr. aus eigenen Mitteln.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Kianoush Sadeghi 08.03.2019 - 15:26

Bei einer Investition in eine Unternehmung muss man als Aktionär stets langfristig denken und handeln. Ein Blick auf den Aktienkurs der Swissquote verrät jedoch, dass die allermeisten Investoren nur auf den kurzfristigen Gewinn aus sind. Wie Warren Buffet sagt: Die Börse ist eine Geldumverteilungsmaschine von den Ungeduldigen zu den Geduldigen.