Märkte / Derivate

Tabakbranche unter Druck

Der globale Zigarettenabsatz sinkt stetig. Die Industrie ist gefordert, neue Segmente zu erschliessen. Doch auch Alternativen wie E-Zigaretten geraten verstärkt in den Fokus der Gesundheitsbehörden.

Seit einigen Jahren kennt der globale Zigarettenabsatz nur eine Richtung: steil nach unten. Wurden 2012 noch rund 6 Bio. Glimmstängel verkauft, ist das Volumen inzwischen auf 5,4 Bio. geschrumpft – und ein Ende des Negativtrends ist nicht in Sicht. Dank der stetigen Erhöhung der Endpreise – Standard & Poor’s (S&P) schätzt die Steigerung über die letzten fünf Jahre auf durchschnittlich 20% – haben es die Zigarettenmultis gleichzeitig dennoch geschafft, den Umsatz um 10% auf 785 Mrd. $ auszuweiten.

Langsam, aber sicher scheint diese Zitrone nun aber ausgepresst zu sein: Wachsende Konkurrenz aus angrenzenden Bereichen (beispielsweise E-Zigaretten) sowie Veränderungen im Konsumverhalten bringen die etablierten Unternehmen zunehmend in Bedrängnis. Dies zeigt sich in der Aktienkursentwicklung: Seit dem Höchst im Sommer 2017 hat der MSCI World Tobacco Index, der sich aus Branchengrössen wie Philip Morris International (PMI), British American Tobacco (BAT) und Altria zusammensetzt, ein Viertel an Wert eingebüsst.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare