Unternehmen / Finanz

Talentschmiede für Analysten am Lac Léman

Wirtschaftsstudenten der Universität Lausanne gewinnen am Schweizer CFA Challenge. Im Brennglas war VAT Group.

«Im ersten Rang …» hiess es diese Woche nicht nur an den Olympischen Spielen. Gekürt wurden in Zürich auch die besten Nachwuchs-Finanzanalysten von Schweizer Universitäten. Den zum  neunten Mal ausgetragenen nationalen Ausscheidungswettbewerb gewann dieses Jahr ein Studententeam der Universität Lausanne – die Hochschule am Lac Léman schwang zum fünften Mal in sechs Jahren oben aus.

Unter die Lupe zu nehmen hatten etwa 140 Masterstudenten von sieben Universitäten den Vakuumventilhersteller VAT Group (VACN 274.80 +2.46%). In das Gesamturteil von mehr als sechzig Investment- und Kommunikationsprofis flossen je zur Hälfte ein Research-Report über das Unternehmen und eine Präsentation vor einer Fachjury ein. Organisator Olivier Müller, Chartered Financial Analyst (CFA) und Leiter Investment Delivery von Credit Suisse (CSGN 9.90 +1%), ist vom «Rieseneffort» der Teilnehmenden begeistert: «Das Niveau, besonders was die Präsentationstechnik betrifft, hat in den vergangenen Jahren massiv zugenommen.»

Auch Andreas Leutenegger, Finanzchef von VAT, spart nicht mit Lob: «Die Qualität war hoch, besonders da die Studenten die Komplexität unseres Geschäftsmodells und von Endmärkten wie der Halbleiterindustrie verstehen mussten.» Hinzu kam, dass der CFA-Nachwuchs weniger Kontakte zum Unternehmen pflegen konnte, als es Finanzanalysten normalerweise tun: Ein Besuch am Sitz des Unternehmens in Haag, Kanton Sankt Gallen, eine Präsentation durch das Management und ein Conference Call, das war alles.

Welches war die grösste Herausforderung für die Studenten selbst? Natalia Grudina vom Siegerteam aus Lausanne sagt: «Die Technologie von VAT zu verstehen!» Jeder vom Team habe 300 Stunden Arbeit – neben dem Studium – in das Projekt gesteckt. Aber die Teilnahme habe ihr «enorm viel Spass gemacht».

Fünf Teams, auch die Sieger, kamen zum Schluss, dass die VAT-Aktien trotz steilem Höhenflug (vgl. Kursgrafik) kaufenswert sind. Die Zwölfmonats-Kursziele reichen von 160 bis 192 Fr. Ein Urteil lautete «Halten». Einzig die Studenten der Universität St. Gallen fanden, die Valoren seien überbewertet und daher zu verkaufen (Kursziel 114 Fr.).

Das Siegerteam aus Lausanne darf Anfang April an die europäische Endausscheidung nach Dublin. Dort messen sich etwa 35 Teams. Der Gewinner aus Europa nimmt Ende April am globalen Finale in Kuala Lumpur, Malaysia, teil. Sollte es das Team der Universität Lausanne mit der VAT-Präsentation sein, würde das gut passen: Das Unternehmen baut in Malaysia derzeit die Fertigungskapazitäten um ein Mehrfaches aus.

Weltweit sind es über tausend Universitäten und mehr als 5700 Studenten (+9% im Vergleich zum Vorjahr) aus 85 Ländern, die an der CFA Institute Research Challenge teilnehmen. Eine Finalteilnahme wäre eine Premiere für die Schweiz.