Unternehmen / Gesundheit

Tecan rechtfertigt hohe Bewertung nicht ganz

Analyse | Der Laborausrüster wächst erwartungsgemäss, verpasst aber eine Steigerung der Profitabilität. Das zweite Halbjahr soll besser werden.

Unternehmen mit stolzer Bewertung an der Börse stehen unter Dauerdruck. Immer wieder aufs Neue müssen sie beweisen, dass ihr hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) gerechtfertigt ist. Zu diesen Unternehmen zählt Tecan, die medizinische Forschungs- und Testlabors in Pharmaunternehmen, Diagnostikfirmen und Universitäten mit Analysegeräten, Systemen und Software versorgt.

Heute Donnerstag gaben die Aktien in einem volatilen Gesamtmarkt zeitweise gegen 5% nach. Schon an den Vortagen hatten sie Terrain eingebüsst. Seit dem Höchst im Juli sind es 10% Verlust.

Eine Enttäuschung war der Halbjahresbericht nicht, auch wenn der ausgewiesene Ebitda zu wünschen übrig liess. Die Zahlen bargen aber auch kaum positive Überraschungen. Einzig das organische Wachstum fiel mit 6,3% etwas höher aus als von den Finanzanalysten erwartet. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen 6,9% erreicht, im ersten Semester 2017 sehr gute 8%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.