Unternehmen / Ausland

Tech-Abschlüsse zeichnen ein gemischtes Bild

Gut ist vielen Anlegern nicht gut genug. Enttäuschende Zahlen dagegen werden klar abgestraft.

Vergangene Woche hat der Reigen an Tech-Abschlüssen an Wallstreet Fahrt aufgenommen. Das Geschäft mit der Cloud trieb das Ergebnis der beiden Technologiekonzerne Amazon und Microsoft. Doch Investoren sind die hohen Wachstumsraten bei solchen Dienstleistungen über das Internet inzwischen gewohnt. Zahlen unter den Erwartungen bei Nokia und Twitter wurden hart bestraft.

Amazon, Microsoft und die Alphabet-Tochter Google führen den Cloud-Markt weltweit an. Auf weiteren Plätzen folgen IBM, Alibaba, Salesforce, Oracle und Tencent. Im abgelaufenen Quartal waren die Internet-Dienstleistungen erneut der Wachstumstreiber für Amazon. Der Umsatz im Segment Amazon Web Services (AWS) stieg 35% auf 9 Mrd. $ – ordentlich für einen Geschäftsbereich dieser Grösse. Aber eben doch auch weniger als die 37% im Vorquartal oder die Wachstumsraten von regelmässig mehr als 40% in den Berichtszeiträumen davor.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.