Unternehmen / Ausland

Tech-Ausverkauf an der Nasdaq

Investoren nehmen aufgrund der steigenden Zinsen von US-Technologiewerten Abstand.

Die US-Börsen sind schwächer ins Jahr 2022 gestartet. Am stärksten hat bei den Leitindizes der technologielastige Nasdaq Composite mit einem Minus von 3,6% verloren. Noch im vergangenen Jahr hatten die Tech-Werte die US-Börsen zu einem Rekordjahr angetrieben, das den Länderindex MSCI USA um 27% nach oben schickte und dafür sorgte, dass die US-Börsen Asien und Europa deutlich überholten. Diese Phase droht nun vorbei zu sein. Der Zinsdruck und die vergleichsweise weniger risikoreichen US-Staatspapiere machen den wachstumsverwöhnten Technologiewerten zu schaffen. 

Softwaretitel verlieren stark

Am stärksten gaben die Aktien von Softwareanbietern wie Atlassian (–17,7%), Workday (–8,3%) und Adobe (–9,3%) nach, darüber hinaus rutschten auch die Titel der Online-Filmplattform Netflix (–8,2%) und der Reiseplattform Airbnb (–4,1%) ab. Auch bei den an der Nasdaq kotierten Chipherstellern wie ASML, Broadcom und AMD gab es jeweils Verluste jenseits der 4%-Marke. Erfolgreich gegen den Trend stemmten sich unter anderem die Halbleiterhersteller Intel (+4,9%) sowie Qualcomm (+1,7%) und der Speicherfabrikant Micron (+2,7%).

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?