Meinungen

Tech-Gewitter

Tech-Aktien haben in den letzten Tagen deutlich an Boden verloren. Langfristig sind die Schwergewichte der Branche aber ein Kauf. Ein Kommentar von FuW-Chefredaktor Jan Schwalbe.

«Es wäre ein Fehler, jetzt zu verkaufen.»

Die Aktienkurse der grossen Tech-Konzerne stehen unter Druck. Facebook (FB 306.18 -0.53%), Apple (AAPL 134.16 -0.25%), Amazon (AMZN 3'399.44 +0.6%), Netflix (NFLX 546.54 -0.49%) und Alphabet (GOOGL 2'282.75 -0.11%) (Google), zusammen gerne auch FAANG genannt, notieren deutlich tiefer als noch in der zweiten Januarhälfte. Apple beispielsweise haben rund 15% verloren. Die höher tendierenden Zinsen sorgen für Verunsicherung. Was heisst das nun für den Anleger? Soll er den Gewinn noch ins Trockene bringen oder jetzt erst recht zukaufen?

Im Juli 2020, als die Titel aus der FAANG-Gruppe ebenfalls leicht unter Druck standen, hatte ich Ihnen an dieser Stelle mit auf den Weg gegeben, dass kein Anleger, der ein ausgewogenes Portfolio will, auf die Tech-Schwergewichte verzichten kann. Der Tipp hat damals funktioniert und gilt noch immer. Es wäre ein Fehler, jetzt zu verkaufen. Ruhe bewahren und langfristig investiert bleiben, ist die Devise.

Apple beispielsweise ist so gut in Form wie wohl noch nie. Die Zahlen zum vierten Quartal haben das eindrücklich bewiesen. Wer noch nicht  richtig in Apple investiert ist, dem bietet der Kurs um 120 $ eine Kaufgelegenheit. Das gilt auch für die anderen FAANG-Aktien, auch wenn ich für Netflix skeptischer bin als für die anderen «Clubmitglieder» und da lieber auf den Chiphersteller Nvidia (NVDA 636.50 -1.39%) setze.

Alle FAANG-Unternehmen dominieren relativ unangefochten ihren Bereich. Daran wird sich so schnell nichts ändern. Besonders optimistisch bin ich derzeit für Amazon und Alphabet. Die Marktmacht der beiden Giganten nimmt unaufhaltsam zu. Beide stossen zudem immer wieder in neue Bereiche vor und schnappen sich Marktanteile meist im Eiltempo.

Leser-Kommentare