Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Makro

Technologie als Feind der Arbeit

Der Anteil der Arbeitseinkommen an der Wirtschaftsleitung nimmt stetig ab. Welche Gründe der Zürcher Ökonom David Dorn dahinter sieht.

Am Arbeitsmarkt tun sich Gräben auf. Während die Einkommen gut ausgebildeter Arbeitskräfte in vielen Industrieländern stetig steigen, sind die Löhne für einfache Tätigkeiten gesunken. Die Lohnungleichheit hat sich so ausgeweitet.

Doch nicht nur die Ungleichheit zwischen den Löhnen ist gewachsen. Auch der Anteil der Löhne an der Wirtschaftsleistung ist in den letzten Jahrzehnten vielerorts gesunken. Damit fällt Eigentümern von Kapital ein grösserer Anteil des Gesamteinkommens zu. David Dorn von der Universität Zürich erklärt: «In den Sechzigerjahren wurde postuliert, dass die Verteilung der Einkommen zwischen Arbeit und Kapital konstant ist. Das  Problem ist, dass man wegen dieser Annahme lange Zeit nicht mehr genau hingeschaut hat.»

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.