Unternehmen / Schweiz

Temenos peilt Fintechs an

Der Softwareanbieter setzt in London auf Composable Banking und ein Entwicklerökosystem.

Der auf die Finanzindustrie spezialisierte Softwarehersteller Temenos gehört bei den Schweizer Unternehmen eher zur zweiten Reihe. Temenos’ Stärke ist auch nicht unbedingt der Heimmarkt, denn dort setzen sich traditionell eher Konkurrenten wie Finnova oder Avaloq durch. Wer an der internationalen Ausstrahlung der Genfer zweifelt, wurde beim jährlichen Kundenanlass Temenos Community Forum vergangene Woche eines Besseren belehrt. Knapp 1500 Gäste reisten dafür extra nach London an.

Derartige Konferenzen – halb Partnermesse, halb Marketingwerkzeug – sind vor allem bei Software-as-a-Service-Unternehmen (SaaS) Standard. Temenos setzt seit Jahren auf den Bereich SaaS, wobei Banken Software monatlich als Dienst buchen. «Everyone’s Banking Platform», lautet die Devise der Genfer, die ein neues Branding lanciert haben. Dahinter steht ein früher eingeschlagener Strategieschwenk: Weg von den traditionellen Banken, hin zu Fintechs und Herausforderern aus der Finanzbranche.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?