Unternehmen / Finanz

Temenos läuft den Rivalen davon

Analyse | Der Spezialist für standardisierte Bankensoftware wächst weiter zweistellig – auf Kosten der Konkurrenz. Der Ausblick wird leicht angehoben.

Für Temenos lief es im vergangenen Jahr rund. Der Hersteller von standardisierter Bankensoftware steigerte das Geschäft in allen relevanten Ergebniskennzahlen und über alle Regionen zweistellig. Dabei wächst er auf Kosten der Konkurrenz. Auch für das laufende Jahr zeichnet das Management ein optimistisches Bild. Er sei «äusserst angetan», erklärte CEO David Arnott mit Blick auf 2018. «Wir sind sehr zuversichtlich, dass das laufende Jahr wieder erfolgreich wird», sagte auch CFO und COO Max Chuard im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft».

Die Genfer entwickeln standardisierte Software für Front- und Backoffice-Prozesse in Banken – und das schon seit mehr als zwanzig Jahren. Weil viele Altsysteme in den Finanzinstituten den Anforderungen der Digitalisierung nicht gewachsen sind, profitiert Temenos. Weltweit nutzen mehr als 2000 Unternehmen die Software aus Genf und wickeln damit täglich Transaktionen von 500 Mio. Bankkunden ab. Dabei setze erst ein Fünftel aller Banken weltweit moderne Software ein, sagt Chuard. Bei den übrigen vier Fünfteln sieht Temenos Wachstumspotenzial. Vier von fünf Ausschreibungen würde Temenos gewinnen, so der Manager.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare