Märkte / Aktien

«Temenos wird vom Markt unterschätzt»

Anick Baud, Fondsmanagerin bei Bruellan, sagt, auf welche Schweizer ­Aktien sie 2021 setzt und weshalb die Zinsentwicklung sie nicht beunruhigt.

Frau Baud, der SMI ist deutlich schwächer ins Jahr gestartet als die Börsenbarometer anderer Länder. Legt der Markt eine ­Verschnaufpause ein?
Nein, im Gegenteil. Das zeigt höchstens, dass der Leitindex nicht für den Schweizer Aktienmarkt steht. Der SMI besteht zu mehr als der Hälfte aus den drei defensiven Schwergewichten Nestlé, Roche und Novartis. Diese drei Titel sind im aktuellen Umfeld bei Anlegern wenig gefragt. Das erklärt die unterdurchschnittliche Performance. Die Musik spielt derzeit anderswo.

Wo zum Beispiel?
Wir sind in einem typischen Umfeld, das für ein Engagement im Small- und Mid-Cap-Segment spricht. Von der Wirtschaftserholung profitieren kleinere und mittelgrosse Unternehmen am meisten. Diesen Zusammenhang sieht man etwa gut daran, dass in solchen Phasen die ­Verbesserung des Einkaufsmanagerindex und die Performance von Small- und ­Mid-Cap-Aktien ziemlich gut korrelieren. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?