Tesla ist ein Rätsel. Für die einen ist der Elektroautobauer der Vorbote der Zukunft. Sie verweisen auf den technologischen Vorsprung in den Bereichen Batterien und autonomes Fahren, erwarten exponentielles Wachstum und träumen von einer Verzehnfachung des Aktienkurses in den nächsten Jahren. Für die anderen ist Tesla das Paradebeispiel einer durch Billiggeld aufgepumpten Spekulationsblase. Sie verweisen darauf, dass das Geschäft kaum profitabel und die Verkaufszahlen schleppend sind, erwarten intensiven Wettbewerb und rechnen mit einem Einbruch des Aktienkurses.

Diese Ambivalenz zeigt sich auch am Finanzmarkt. Zuletzt schoss der Aktienkurs exponentiell nach oben und verdreifachte sich innerhalb von vier Monaten. Damit erinnerten die Titel mehr an eine Option als an eine Aktie, deren Wert sich von den abdiskontierten künftigen Geldflüssen ableitet. Ganz anders sah es noch im vergangenen Jahr aus. Tesla-Anleihen mit Fälligkeit im Jahr 2025 wurden im Mai zu 80,75% gehandelt – ein Preis, der die Überlebensfähigkeit des Unternehmens infrage gestellt hat. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.