Unternehmen / Ausland

Tesla schreibt Rekordgewinn – Aktie bricht ein

Der Elektroautobauer hat die Erwartungen an das vierte Quartal übertroffen. Doch Ausblick und Marktumfeld sind verhalten.

Tesla meldete nach Handelsschluss am Mittwoch ein Rekordergebnis. Der Elektroautobauer unter der Leitung von Elon Musk erzielte im vierten Quartal 2021 einen Umsatz von 17,7 Mrd. $ (+65% gegenüber Vorjahr) und einen Gewinn von 2,9 Mrd. $. Das entspricht einem Gewinn pro Aktie von 2.54 $. Die Analysten hatten 2.36 $ erwartet.

Damit hat Tesla einen weiteren Umsatz- und Gewinnrekord aufgestellt und zum siebten Mal innerhalb der vergangenen acht Quartale die Erwartungen übertroffen. Dabei hatten die Experten ihre Schätzungen unlängst nach oben geschraubt, nachdem der Autobauer Anfang des Jahres bessere Zahlen als erwartet zur Auslieferung seiner Fahrzeuge gemeldet hatte.

Lieferketten als Problem

Dennoch verlor die Aktie von Tesla im nachbörslichen Handel zunächst über 6% an Wert. Im weiteren Verlauf konnte sie die Verluste weitgehend wettmachen. Die heftige anfängliche Marktreaktion dürfte drei Punkten geschuldet sein.

Zum einen gab Tesla selbst einen verhaltenen Ausblick. Der Autobauer ist wie viele Unternehmen von Lieferkettenengpässen betroffen. «Unsere eigenen Fabriken laufen seit mehreren Quartalen unter Kapazität, da die Lieferkette zum wichtigsten limitierenden Faktor geworden ist, was wahrscheinlich während 2022 andauern wird», teilte Tesla mit.

Zum anderen schaffte es die Tesla-Aktie trotz Rekorden auch nur drei Mal nach den acht vergangenen Ergebnispräsentationen, an Wert zuzulegen. Sie gilt mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis 2022 von 96 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 24 als stark überbewertet. Zwar gehört nach heutigen Schätzungen die Mobilitätszukunft den Elektrofahrzeugen. Doch die Konkurrenten von Tesla investieren ebenfalls massiv. Es ist fraglich, ob angesichts dessen das Musk-Unternehmen jemals in seine mehr als sportliche Bewertung hineinwachsen kann.

Straffere Geldpolitik

Zum Dritten ist das Umfeld seit Anfang des Jahres für hoch bewertete, schnell wachsende Tech-Aktien nicht mehr zuträglich. Im Gegenteil: Die US-Zentralbank Fed hat erst am Mittwoch signalisiert, die Geldpolitik alsbald straffen zu wollen, um die hohe Inflation zu bekämpfen.

Die neue Haltung des Fed wiegt allgemein seit Jahresbeginn wie Blei auf dem US-Aktienmarkt, der in Form des breiten Index S&P 500 heuer über 9% eingebüsst hat. Tesla haben von ihrem Höhepunkt Anfang November über 20% verloren.