Unternehmen / Schweiz

Schwacher iPhone-X-Absatz belastet AMS

Die Aktien des Sensorherstellers AMS sacken am Mittwochmorgen ab. Das iPhone X des Grosskunden Apple verkaufe sich schlechter als erwartet.

(AWP) Die Aktien des Sensorenherstellers AMS sacken am Mittwoch an der Schweizer Börse SIX ab. Die Titel leiden laut Händlern unter Medienberichten aus Asien, wonach sich das iPhone X des Grosskunden Apple schlechter als erwartet verkauft. AMS gilt als Zulieferer des 3D-Sensors für die Gesichtserkennung des genannten Smartphones. Die Sorgen um den kommerziellen Erfolg des neuen Apple-Flaggschiffprodukts lasten auch auf den Titeln anderer europäischer Chiphersteller.

Gegen 9.45 Uhr notieren AMS an einem insgesamt freundlichen Aktienmarkt (SPI +0,3%) um rund 9,5% im Minus bei 87.90 Fr. Allerdings haben sich die Titel seit Anfang Jahr von einem Kurs von rund 28 Fr. noch immer mehr als verdreifacht. Die Handelsvolumen zeigen sich am Mittwoch recht hoch. In den ersten 40 Handelsminuten sind bereits rund 385’000 Titel umgesetzt worden, dies bei einem durchschnittlichen Volumen von rund 830’000 Titeln.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare