Unternehmen / Immobilien

Ton Büchner: Der gefragte Heimkehrer

Gut die Hälfte seiner dreissigjährigen Karriere hat der Holländer Ton Büchner in der Schweiz oder für ein Schweizer Unternehmen im Ausland verbracht.

Einen Namen machte er sich als CEO von Sulzer von 2007 bis 2011.

Als Verwaltungsratspräsident von Swiss Prime Site kehrt er somit in eine vertraute Welt zurück. «Ich schätze an der Schweiz die direkte Demokratie und die Kraft, mit der sie vier Kulturen zu verbinden weiss», sagt Büchner.

Der 55-Jährige, der mit seiner Frau wieder ins Haus mit Blick auf Obersee und Schloss Rapperswil zieht, erkennt zwischen den Niederlanden und der Schweiz viel Gemeinsames: «In beiden Ländern ist die mit viel Entrepreneurship ausgestattete Wirtschaft innovativ und dank der internationalen Ausrichtung anpassungsfähig.» Zudem sei eine calvinistische Arbeitsethik verbreitet. Unterschiede nimmt Büchner wahr in der Art, wie sich die Menschen in der Arbeitswelt begegnen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.