Unternehmen / Schweiz

Die Elektro-Ladeinfrastruktur lockt

Schweizer Industrieunternehmen, die Komponenten beisteuern, sind für Anleger die risikoarme Möglichkeit, beim Boom dabei zu sein.

Sie sieht aus wie eine ganz normale, moderne Tankstelle, und damit wie das letzte fehlende Puzzlestück zum Durchbruch der Elektromobilität: die neue Schnellladesäule von ABB, an der Elektroautos innert drei Minuten für hundert Kilometer Strom nachladen können. Der Elektroladeinfrastruktur werden für die kommenden Jahre Wachstumsraten über 20% prognostiziert. Fahren hier gerade die nächsten elektrisch betriebenen Kursraketen aus der Garage?

Eine Studie des Asset-Managers Schroders beziffert die Ausgaben in Ladeinfrastruktur für das vergangene Jahr auf 23,4 Mrd. $. Bis 2040 sollen es über 300 Mrd. $ werden. Hinzu kommen Investitionen in das Stromnetz und in die Stromproduktion. Der Bruttogewinn der Hersteller von Ladeinfrastruktur soll 30 bis 80 Mrd. $ betragen – gemäss der Studie von Schroders mehr als die jetzige Marktkapitalisierung der meisten Marktakteure: «Das Potenzial zur Wertsteigerung ist unglaublich offensichtlich.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?