Unternehmen / Schweiz

Tornos kann noch besser

Analyse | Der Maschinenbauer partizipiert am Branchenaufschwung. Für 2019 zeichnet sich eine Stabilisierung auf hohem Niveau ab.

Erst gut zwei Jahre ist es her, da hat Tornos noch Verlust geschrieben und mit 136 Mio. Fr. den niedrigsten Umsatz seit 2009 verbucht. Im Berichtsjahr 2018 dagegen betrug der Umsatz 215 Mio. Fr., 20% mehr als im Vorjahr, und der Auftragseingang bezifferte sich gar auf 245 Mio. Fr., deutlich über dem Umsatz. Entsprechend startet das Unternehmen mit einem rekordhohen Auftragsbestand von 101 Mio. Fr. ins neue Jahr und ist damit bis über die erste Jahreshälfte hinaus hoch ausgelastet.

Der Nachfrageschub liess den Betriebsgewinn 63% auf 15,5 Mio. Fr. steigen, der Gewinn nahm 86% auf 15,3 Mio. Fr. zu. Bezogen auf die daraus resultierenden Margen von 7,2% auf Ebit-Ebene und 7,1% auf Gewinnebene erreicht Tornos die zweitbesten Werte seit dem Börsengang 2001. Nur im Ausnahmejahr 2007 konnte sie eine zweistellige Betriebsmarge verbuchen. Damals allerdings notierte der Euro noch über 1.50 Fr.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.