Märkte / Emerging Markets

Treffen Trumps mit Wang in Davos wahrscheinlich

Chinesische und amerikanische Delegationen suchen in Peking nach einer Lösung des Handelsstreits. Die Verhandlungen könnten am Wef auf hoher Ebene Fortschritte machen.

Nachdem die von US-Präsident Donald Trump für Anfang Jahr angedrohte neue Runde von Strafzöllen für neunzig Tage verschoben worden ist, suchen die zwei Seiten vorerst auf technischer Ebene eine baldige Beilegung des Handelsstreits. Anders als bei 2018 geführten Gesprächen werden die Delegationen indes nicht von hochrangigen Politikern angeführt. Damit scheint ein schneller Durchbruch in den Verhandlungen unwahrscheinlich.

Volatile Finanzmärkte könnten Lösung beschleunigen

Doch es wird, wie die Hongkonger Tageszeitung «South China Morning Post» berichtet, am Weltwirtschaftsforum in Davos wahrscheinlich zu bilateralen Gesprächen zwischen Trump und dem einflussreichen chinesischen Vizepräsidenten Wang Qishan kommen. Wang, der engste politische Verbündete von Chinas Präsidenten Xi Jinping, hat in der Vergangenheit wiederholt zur Behebung von wirtschaftlichen Krisen beigetragen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare